Berliner Schnauze

Ein Projekt von Februar bis Mai 2015 mit der Klasse 5c der Karlshorster Schule in Berlin

Ausgehend von der Schule, dem Schulgebäude und seiner Lage in der Stadt, erobern wir uns durch Stadtspaziergang und Recherchen die Geschichte und die Umgebung. Was stand hier vor 30, vor 70 und vor 90 Jahren? Was ist hier alles schon passiert? Welche Spuren sind davon noch zu erkennen? Welche Berufe hatten die Menschen hier? Wie haben sie gelebt und welche Sprache haben sie gesprochen? Welche Sprache sprechen Kinder und Jugendliche heute? Gibt es Worte, die die Erwachsenen nicht verstehen? Wie haben die Urgroßeltern, die Großeltern und Eltern gesprochen, als sie Kinder waren? Hatten sie Worte, die ihre Eltern nicht verstanden haben?

Der Film „Kai aus der Kiste“ versetzt uns in andere Zeiten. Er spielt in den 20er Jahren in Berlin und wurde 1988 in der DDR gedreht. Hier und in anderen Kinderfilmen, wie „Emil und die Detektive“, der seit 1931 immer wieder neu verfilmt wurde, entdeckt man Berliner Stadtansichten und sieht vor allem die Veränderung der Jugendsprache und -kultur.
Unsere Recherchen und die Filme dienen zur Inspiration, eine eigene Berliner Geschichte zu erfinden, die dann in einem Foto-Comic dargestellt werden soll. Aus dem er- und gefundenen Material entwickeln wir gemeinsam Szenen und Storyboards: In welcher Zeit spielt unsere Geschichte? Kostüme und Requisiten werden hergestellt, Örtlichkeiten und Spielstätten gesucht. Die Sprache (Dialekte, Slang etc.) wird festgelegt. Die einzelnen Szenen werden fotografisch festgehalten.

Aus den Fotos entstehen mittels Computer Comic-Hefte, die in einer kleinen Auflage gedruckt werden.

gefördert durch:

Logo_Projektfonds1